Investieren in der Corona-Krise – auf was man jetzt achten sollte

26 August 2020

Hallo liebe Tester,

Im Februar jagte der DAX noch von einem Rekordhoch zum nächsten. Dann erreichte die Corona-Krise Europa – und die Börse brach ein. Mitte März erreichte der deutsche Leitindex seinen bisherigen Tiefststand von 8.441 Punkten. Das waren fast 40 Prozent Kursverlust innerhalb eines Tages. Ähnlich sieht es auch bei anderen Indizes wie dem S&P 500 aus. Für viele Anleger ein großer Schock.

Inzwischen geht es zwar wieder aufwärts, aber es wird lange dauern, bis der DAX wieder auf dem ursprünglichen Niveau ist. Nach dem letzten Crash während der Finanzkrise waren es rund fünf Jahre. Das aktuelle Szenario bietet jedoch auch Chancen. Die meisten Aktien sind so billig wie schon lange nicht mehr. Wer jetzt etwas Geld übrig hat, sollte investieren.

 

coronavirus investieren in der krise
Investieren in der Krise ist eine Herausforderung – doch mit der richtigen Strategie kann man finanziell profitieren

Mit Social Trading von den Profis lernen

Selbst wer keine Erfahrungen im Aktienhandel hat, sollte sich davon nicht entmutigen lassen. Nutze Social Trading! Dabei nutzt du das Wissen der Profis, deren Strategie du einfach kopieren kannst. Das ist keinesfalls illegal, sondern sogar gewollt. Eine der beliebtesten Social-Trading-Plattformen ist eToro.

Auf eToro kannst du in Aktien, Rohstoffe, Devisen und ETFs investieren. Ja sogar Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum lassen sich handeln. Nachdem du dich registriert hast, musst du natürlich erstmal Geld einzahlen. Der Mindestbetrag variiert je nach Zahlungsart. Alternativ erstellst du ein Demo-Konto und sammelst erste Erfahrungen ohne Einsatz von echtem Geld.

Die Webseite ist übersichtlich aufgebaut und man findet sich schnell zurecht. Anfängern empfiehlt sich ein Blick auf die Bestenliste. Hier werden die erfolgreichsten eToro-Trader aufgeführt, die als Vorbild für die eigene Anlagestrategie dienen können. Ganz ohne Risiko ist das natürlich nicht – aber an der Börse gibt es ohnehin keine 100-prozentige Erfolgsgarantie.

Langfristig investieren mit einem ETF-Sparplan

Social Trading ist nur eine Möglichkeit von vielen, von der Corona-Krise finanziell zu profitieren. Verständlicherweise wird aktuell kaum jemand mehrere tausend Euro investieren wollen, die er vielleicht bald benötigt, um Löcher in der Haushaltskasse zu stopfen, weil Kurzarbeit droht. Wer unsicher ist, sollte lieber in ETFs investieren. Dabei handelt es sich um Fonds, die Aktienindizes abbilden. Mit einem ETF-Sparplan kannst du monatlich einen selbst definierten Betrag anlegen, der sich jederzeit erhöhen oder verringern lässt.

Natürlich würde der ETF bei einem erneuten Crash ebenfalls im Wert sinken, doch dann kaufst du durch den Sparplan günstig nach. ETFs empfehlen sich ohnehin eher für ein langfristiges Investment und wie wir bereits erwähnt haben, hatte sich der DAX nach der Finanzkrise nach wenigen Jahren wieder erholt.

Nervenkitzel mit Rohstoffen und Einzelwerten

Wenn du deine Rücklagen ohne schlechtes Gewissen einsetzen kannst und den Nervenkitzel suchst, gibt es freilich noch andere Optionen als ETF-Sparpläne. So ist der Ölpreis im Keller. Anfang 2020 kostete der Barrel mehr als 55 Euro, Ende März sind es weniger als 20 Euro. Die Einmalanlage in bestimmte Aktien ist ebenfalls risikoreich, kann sich aber unter Umständen schnell lohnen. Hier solltest du jedoch über eine gewisse Erfahrung an der Börse verfügen, um auf das richtige Pferd zu setzen. Hast du die nicht, nutze Social Trading und schau dir an, welche Aktien gerade von den Profis gehandelt werden.