Geld sparen: 49 Tipps um am Ende des Monats mehr Geld zu haben

6 August 2020

Vielleicht ging es dir ja auch schon einmal so, dass am Ende des Geldes noch viel Monat übrig geblieben ist. Oder es reicht aus um zu leben, aber du schaffst es nicht wirklich, etwas zu sparen. Dabei ist Geld sparen der erste wichtige Schritt für den Vermögensaufbau.

Doch keine Sorge! Wir haben dir 49 Tipps zusammengestellt, wie du monatlich Geld sparen kannst, um am Ende des Monats noch Geld in den Kassen zu haben. Lies also weiter, wenn du endlich anfangen möchtest, ein (kleines) Vermögen aufzubauen.

Generelle Tipps zum Geld Sparen

Damit du ordentlich Geld sparen kannst, ist es nicht nur wichtig, dass du jeden Monat Geld beiseite schaffst. Auch anderen Dinge sind für deine Finanzen wichtig. Zum Beispiel ist ein Motiv für dein Sparen sehr wichtig. Denn ohne ausreichenden Antrieb, bleiben auch die feinsten Vorsätze nur Vorsätze.    geld sparen 9

Spartipp #1 – Schreibe dein Warum auf

Wir alle kennen es. Wir nehmen uns irgendetwas vor, z. B. das regelmäßige Sportmachen. Dann macht man es eine handvoll Mal und langsam ebbt die Motivation ab, bis man wieder im Alltagstrott angelangt ist. Denn das ausschlaggebende Warum fehlt.

Werde dir also bewusst, für was du dein Geld sparen möchtest. Ist es eine Reise, ein Auto, deine Altersvorsorge? Setze dir ein Ziel, mit dem Betrag, den du sparen möchtest und bis zu welchem Zeitpunkt und schreibe es zusammen mit deinem persönlichen Warum auf ein Blatt Papier. Dieses Blatt hängst du nun an einen Ort, wo du es sehr häufig sehen kannst.

Spartipp #2 – Bezahle dich selbst zuerst

Viel zu oft verschiebt man das Sparen bis ans Ende des Monats, getreu dem Motto: „Was am Ende übrig bleibt, das spare ich.“ Doch wie durch Zauberhand wird das Geld über den Monat verteilt immer weniger. Am Ende ist dann schnell nichts mehr übrig, was gespart werden könnte.

Um das zu vermeiden, bezahle dich selbst zuerst am Anfang des Monats. Lege einen Festbetrag fest, den du am Tag des Gehaltseingangs per Dauerüberweisung auf ein separates Konto überweist. Somit wird dein Sparbetrag ein Teil der Fixkosten und du musst dich weniger bemühen, deine Finanzen zusammenzuhalten.

Spartipp #3 – Erhöhe deine Sparquote

Die Sparquote beschreibt den Anteil deines Einkommens, den du sparst. In Deutschland betrug sie in den letzen Jahren um die 11 Prozent. Hättest du also 1000 Euro monatlich zur Verfügung, müsstest du davon 110 Euro sparen. Je höher dein Nettoeinkommen ist, desto leichter ist es natürlich, zu sparen.

Doch auch wenn du wenig verdienst, solltest du dir die Zeit nehmen, um zu gucken, wie du deine Sparquote erhöhen kannst. Die nachfolgenden Tipps geben dir dafür einige Anhaltspunkte. Denn wenn du momentan 0 % sparst, ist 1 % bereits eine große Steigerung. Über die Zeit wird sich dadurch dein Vermögen immer weiter erhöhen.

Spartipp #4 – Fang an, dich finanziell zu bilden

Wenn du mehr Geld zur Verfügung haben möchtest, dann ist finanzielle Bildung unabdingbar. Denn dadurch lernst du beispielsweise, was ein echter Vermögenswert ist und was dich in Wirklichkeit nur Geld kostet. Natürlich wirst du dadurch noch weitere Momente haben, die dir die Augen öffnen.

So wirst du feststellen, dass auch Geldanlagen langfristig dafür sorgen, dass du mehr Geld sparen kannst. Glücklicherweise gibt es heutzutage unzählige gute Bücher, Blogs und Youtube Channel, mit Hilfe derer du dich finanziell (fort)bilden kannst.

 

Spartipp #5 – Wohnsituation überdenken

Die Miete gehört für die meisten Deutschen zu den größten monatlichen Ausgaben. Wenn du Geld sparen möchtest, ist es also gut, wenn du hier ansetzt. Durchschnittlich gehen ca. 27 % des Monatseinkommen für die Miete weg. Das heißt jetzt natürlich nicht, dass du zurück zu deinen Eltern ziehen sollst.

Allerdings kann man sich oft auch schon auf kleinerem Wohnraum gemütlich einrichten. Wenn du nicht gerade in einer Großstadt wie Berlin, München oder Köln wohnst, stehen die Chancen hoch, dass du mehr Wohnraum hast, als du eigentlich benötigst.

Du könntest zum Beispiel mit jemandem zusammenziehen und dadurch die Mietkosten verringern. Oder aber du ziehst in ein kleineres Apartment. Sich Gedanken über die Wohnsituation zu machen ist es allemal wert. Denn so kannst du wirklich viel Geld sparen.

Spartipp #6 – Ein Haushaltsbuch führen

Ein guter Tipp fürs Sparen ist es, zuerst einmal herauszufinden, wofür man denn sein Geld so ausgibt. Denn erst wenn man die Kosten für sein Leben kennt, kann man anfangen, auch Einsparpotenzial festzustellen. Idealerweise hälst du wirklich jede Ausgabe fest. Angefangen bei der Miete bis hin zum Einkaufen.

Das mag anfangs sehr unbequem und überflüssig erscheinen. Doch nach der Zeit wird es zur Gewohnheit und braucht wirklich nur 30 Sekunden oder weniger pro Posten. Das geht auch ganz digital. Eine gute App für das Smartphone ist beispielsweise Money Manager.

Spartipp #7 – Umgebe dich mit positiven, interessanten Menschen

Dieser Tipp scheint auf den ersten Blick nicht mit dem Thema zusammenzuhängen. Doch wer schon einmal seine Gewohnheiten ändern wollte der weiß, wie wichtig das Umfeld ist. Denn wer beschließt Geld zu sparen, dann aber regelmäßig von seinen Freunden in teure Restaurants und Bars eingeladen wird, der kommt auf keinen grünen Zweig.

Noch viel weniger, wenn man nur Unverständnis für die neue Sparsamkeit erntet. Am besten ist es, wenn du Menschen um dich herum hast, die dich bei deinem Vorhaben unterstützen. Im Idealfall kannst du auch von ihnen etwas lernen und schaust zu ihnen auf. So hast du die Motivation, auch am Ball zu bleiben.

 

Den Vertragsdschungel aussortieren

Jeder von uns hat unzählige Verträge und viele Menschen sind leider zu bequem, sich regelmäßig damit auseinanderzusetzen. Dabei kann man so viel sparen, beim aussortieren der Verträge. Fast jeder Vertrag, angefangen beim Strom bis hin zum Fitnessstudio hat Optimierungspotenzial.

 

Vertragstipp #1 – Günstigere Versorger

Wenn du eine Wohnung hast, dann musst du dafür auch Strom und eventuell Gas zahlen, das ist unumgänglich. Bei der Auswahl des Stromanbieters hast du dabei die Wahl zwischen jedem Anbieter in Deutschland, die meisten bleiben aber beim örtlichen Grundversorger. Doch das ist selten die beste Wahl.

Im Internet kannst du auf einschlägigen Vergleichsportalen den besten Stromversorger raussuchen. Bei Abschluss bekommst du dann oft einen Bonus und eine Rabattierung der Kosten für das erste Jahr. Du solltest jedoch nicht jedes Jahr einen neuen Stromversorger wählen. Doch alleine durch den Vergleich und Wechsel von den örtlichen Stadtwerken kannst du jeden Monat Geld sparen.

 

Vertragstipp #2 – Deine Versicherungen überprüfen

Wir Deutschen sind bekannt dafür, dass wir bis unter die Zähne versichert sind, häufig auch überversichert. Denn wir sind sicherheitsliebende Menschen. Allerdings ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll bzw. optimal auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt.

Eine Versicherung, bei der du schnell mal hundert Euro sparen kannst, ist die KfZ-Versicherung. Überprüfe hier regelmäßig deinen Tarif, um nicht zu viel zu bezahlen. Doch auch bei der Haftpflicht- oder Unfallversicherung gibt es fast immer die Möglichkeit, Geld zu sparen.

Man sollte sich auch überlegen, ob eine gewisse Versicherung wirklich notwendig ist. So ist eine Unfallversicherung für viele Menschen nicht notwendig, denn die Auszahlungsmodalitäten sind sehr streng und decken nur ein geringes Feld ab. Da wäre eine Berufsunfähigkeitsversicherung eventuell besser geeignet. Oder keine der beiden, falls man bereit ist, die Konsequenzen selbst zu tragen.

 

Vertragstipp #3 – Ungenutzter Stream? Raus damit!

Das Streamingangebot ist mittlerweile gigantisch. Spotify, Youtube Premium, Deezer und weitere sind alle gut, um damit Musik zu hören. Netflix, Disney+, Amazon Prime, Sky und mehr ideal für den Fernsehabend. Doch die Frage ist, benutzt du die Streams auch alle regelmäßig?

Denn wenn du nur einmal im Monat einen Film bei Netflix streamst, lohnen sich die 10 Euro im Monat dafür nicht. Auch Spotify kann kostenlos genutzt werden. Dann hast du zwar Werbung und kannst Songs nicht offline hören, doch die meisten von uns haben sowieso so viel Datenvolumen, dass das kein Problem ist.

Vertragstipp #4 – Fitnessstudio Abo

Der Klassiker unter den ungenutzten Abos: Das Abo fürs Fitnessstudio. Zu Neujahr oder dem Geburtstag werden Vorsätze gefasst, regelmäßig Sport zu machen. Diese werden dann für einen kurzen Zeitraum auch umgesetzt, bis die Motivation abfällt, das Jahresabo allerdings, bleibt bestehen.

Wir werden durch unsere Gesellschaft dazu erzogen, immer viel zu kaufen, um dadurch zu sparen. Auch wenn wir den Überschuss vielleicht gar nicht benutzen. Das gilt auch hier, doch ein Monatsabo spart Geld. Zwar sind die monatlichen Kosten höher, doch durch die monatliche Kündbarkeit muss man nicht für einen Service bezahlen, den man gar nicht mehr nutzt.

 

Vertragstipp #5 – Handytarif überprüfen

Auch beim Handyvertrag lässt sich viel sparen. Besonders dann, wenn man seinen Tarif bereits einige Jahre hat, lohnt sich ein Wechsel. Du kannst nämlich im Internet gute Angebote finden, bei denen man den Vertrag fast kostenlos bekommt. Wie das geht?

Bei einem Neuabschluss eines Vertrags gibt es häufig Pakete, in denen du ein Handy mit dazu bekommst. Falls du kein Handy brauchst, kannst du es als Neuware auf Ebay verkaufen und den Verkaufswert gegen den Vertrag gegenrechnen. Einen Vertrag mit 1 GB Datenvolumen und 100 Freiminuten kannst du so schon für effektiv 0,50 € im Monat bekommen.

 

Vertragstipp #6 – Günstigeres Bankkonto

In dem digitalen Zeitalter in dem wir leben, sollte ein Konto keine großen Kosten verursachen. Denn fast alle Services können online erledigt werden, statt in eine Bankfiliale gehen zu müssen. Dadurch sind auch die Kosten für die Banken geringer, da Personalkosten weitestgehend entfallen.

Bei den meisten Banken kannst du deswegen auf ein Konto umstellen, bei denen nur Online Funktionen beinhaltet sind, Aufträge am Schalter jedoch extra kosten. Alternativ kannst du auch ein Konto im Internet abschließen. Diese haben oft geringere monatliche Grundgebühren als die Hausbank, bieten dafür aber in den meisten Fällen schlechtere Konditionen für Bargeldein- und Auszahlungen.

 

Gewohnheiten ändern & dadurch Geld sparen

Nur wer im Alltag Geld spart, bei dem kann sich mit der Zeit ein Vermögen ansammeln. Denn die kleinen täglichen Entscheidungen addieren sich zu etwas großem auf und was könnte darauf mehr Einfluss haben, als unsere Gewohnheiten? Rauchen, Sport und Kneipenbesuche haben allesamt Auswirkungen auf das Geld, was am Ende des Monats übrig bleibt (oder auch nicht).

 

Gewohnheitstipp #1 – Rauchen aufhören

Das Rauchen schlecht für die Gesundheit ist und gleichzeitig ein Loch in den Geldbeutel frisst, muss man keinem Raucher sagen. Dennoch gibt es für die meisten keine triftigen Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn man allerdings ein langfristiges finanzielles Ziel hat, kann das der ausschlaggebende Grund sein.

Was vor allem gebraucht wird, ist der Wille, aufzuhören. Anders klappt es nicht. Eine gute Ressource, die einen bei diesem Vorhaben unterstützt, ist das Buch „Endlich Nichtraucher“ von Allen Carr. Ein Buch, das weltweit schon zehntausenden Menschen geholfen hat und dessen Erfolg sich auch auf Amazon nachlesen lässt.

 

Gewohnheitstipp #2 – Weniger Alkohol

Alkohol ist überall zugänglich, hat dadurch aber auch Zugang zu jedermanns Portemonnaie. Denn egal ob Bier, Cocktail oder Wein, Alkohol kostet einiges an Geld. Ebenso wie oben gilt auch hier, dass es nicht gerade gesundheitsfördernd ist.

Wer die regelmäßigen Clubbesuche am Wochenende reduziert, der kann einiges an Geld sparen. Wer dennoch nicht auf das Treffen und Trinken mit den Freunden am Wochenende verzichten möchte, der kann statt in einer Bar auch einfach mal Zuhause trinken. So kann man auch gleichzeitig die Annehmlichkeiten Zuhause nutzen, um leckeres Essen zu machen oder Snacks zu knabbern.

 

Gewohnheitstipp #3 – Hab nur wenig Bargeld dabei

Schlendert man so durch die Supermärkte oder Geschäfte, findet man fast immer etwas, dass man gerne hätte. Ruckzuck landet es dann beim Kassierer und man hat es gekauft. Doch öfter als nicht, braucht man den neuen Kauf eigentlich gar nicht.

Ein Hilfsmittel um solche Impulskäufe zu vermeiden, ist es, wenig oder kein Bargeld dabei zu haben. Auf diese Weise kommst du schon nicht in die Verlockung, etwas zu kaufen. Das funktioniert natürlich nur, wenn du normalerweise kein Kartenzahler bist.

 

Gewohnheitstipp #4 – Einkäufe hinterfragen

Bleiben wir beim Thema Impulskäufe vermeiden. Denn nicht nur beim Gang im Supermarkt oder in Geschäften wird einem die Gelegenheit geboten, etwas zu kaufen. Auch online passiert das immer wieder, wenn man irgendwelche Werbeanzeigen sieht. Ob man es wirklich braucht, ist dabei die andere Sache.

Möchtest du das nächste Mal etwas kaufen, dann frage dich: „Brauche ich diesen Gegenstand tatsächlich, oder kann ich es vielleicht auch anders schaffen?“ Im Idealfall schreibst du dir dann eine Liste, auf der du alle potenziellen Einkäufe für 30 Tage verweilen lässt. Danach entscheidest du, ob du es immer noch brauchst, oder nicht mehr. So kannst du Geld sparen und deine Wohnung bleibt leer.

 

Gewohnheitstipp #5 – Sammle dein Kleingeld

„Kleinvieh macht auch Mist“ so lautet die alte Weisheit von Eltern und Großeltern. Und in der Tat, Recht haben sie. Denn mit der Zeit kannst du nur durch das Sammeln von Kleingeld eine beträchtliche Summe an Geld sparen, welches dann für dein Ziel verwendet werden kann.

Gewohnheitstipp #6 – Sport machen

Wenn du regelmäßig Sport machst und Zeit in deinen Körper investierst, hat das mehrere Vorteile. Langfristig hast du mehr Energie, was dafür sorgt, dass du bessere Entscheidungen triffst. So nimmst du beim Einkaufen eher die gesunden und günstigen Zutaten für einen Salat und lässt die Chips links liegen.

Dazu kommt, dass du einen Großteil von Sport für lau machen kannst. Joggen, Homeworkouts, Badminton oder Fußball im Park, all das kostet wenig oder gar kein Geld. Dadurch hast du gleichzeitig auch eine Option deine Freizeit zu gestalten, die weniger Geld kostet.

 

Freizeitgestaltung neu denken

Bleiben wir beim Thema Freizeit, denn auch die Freizeitgestaltung kostet für viele Menschen regelmäßig Geld. Sei es durch Kinobesuche, teure Hobbys oder Restaurantbesuche. Zum Glück gibt es auch kostenlose Möglichkeiten. Damit kannst du nicht nur Geld sparen, sondern auch etwas Neues ausprobieren.

Freizeittipp #1 – Lesen

Ja, Lesen. Es gibt viele die sagen, lesen ist nichts für sie, doch oft liegt das nur daran, dass sie das richtige Buch noch nicht gefunden haben. Denn wo der eine gerne Fantasy Romane wie Harry Potter liest, fühlt sich die andere eher mit Büchern über Yoga und Meditation wohl. Die Auswahl an Büchern ist unendlich.

Beim Lesen spart man nicht nur Geld, sondern kann sich zum Beispiel durch Finanzlektüre oder Persönlichkeitsentwicklungsbücher weiterbilden. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Gute Bücher kannst du auch in der Bücherei finden, dann kannst du sie leihen statt kaufen.

 

Freizeittipp #2 – Freunde zum Kochen einladen

Ein Restaurantbesuch ist was feines, denn man isst Essen in einer Form und Qualität, wie es sie Zuhause selten gibt. Doch das muss nicht so sein. Denn dank dem Internet hat man Zugriff auf Rezepte für alle Gerichte dieser Welt. Warum also nicht den Restaurantbesuch gegen einen Kochabend mit den Freunden eintauschen.

Das ist nicht nur günstiger, sondern man kann die Zutaten kaufen die man mag und daraus eine leckere Mahlzeit kochen. So zahlt man nur für die Lebensmittel und kann gleichzeitig noch Zeit mit den Freunden verbringen. Wenn man sich die Kosten teilt, kann sich jeder für nur ein paar Euro pappsatt essen.

 

Freizeittipp #3 – (Online-)Spieleabend

Eine Alternative oder Ergänzung zum Kochabend kann ein Spieleabend sein. Besonders empfehlenswert dann, wenn man selbst oder die Freunde Brettspielenthusiasten sind. Dann kann man stundenlang spielen, ohne auch nur einen Cent dafür zahlen zu müssen, denn gerade in Deutschland hat fast jeder Brettspiele Zuhause.

Damit einen auch die räumliche Distanz keinen Strich durch die Rechnung macht, kann der Spieleabend auch online stattfinden. Auf Webseiten wie der Boardgamearena, können kostenlos online verschiedene Brettspiele gespielt werden. Ein guter Geld sparen Tipp, gerade in Zeiten, in denen man sich nicht treffen kann.

 

Den Einkauf organisieren

Den wenigsten Deutschen macht das Einkaufen Spaß, doch gerade beim Einkaufen kann man viel Geld sparen. Es lohnt sich also, hier etwas mehr Zeit zu investieren, um am Ende des Monats mehr Geld auf dem Konto zu haben.

 

Einkaufstipp #1 – In Discountern einkaufen gehen

Wahrscheinlich weisst du das eh schon, aber Lebensmittel sind in Discountern wie Lidl und Netto oft günstiger, als in einem Rewe oder Edeka. Wenn du deine Ausgaben reduzieren möchtest, ist das ändern des Lieblingssupermarktes deshalb eine gute Entscheidung. Die Qualität der meisten Lebensmittel ist sowieso gleich gut.

Und auch wenn die günstigsten Basisnahrungsmittel in den Supermärkten Deutschlands gleich viel kosten, kann man insbesondere bei Obst, Gemüse oder Markenprodukten im Discounter sparen.

 

Einkaufstipp #2 – Erstelle eine Einkaufsliste

Damit du bei deinem nächsten Einkauf nicht ohne Plan durch die Gänge läufst und mitnimmst, was dir gerade passend erscheint, erstelle eine Einkaufsliste. Das hat zwei Vorteile: Du kannst dir im Vorhinein Gedanken um deinen Einkauf machen und nimmst nur mit was du brauchst. Außerdem sparst du durch die Liste Zeit beim Einkaufen.

Listen kannst du entweder klassisch mit Stift und Papier erstellen, mit der Notizen App auf deinem Handy oder mit extra Apps nur für diesen Zweck. Wie du es auch machst, es lohnt sich. Denn der unüberlegte Griff ins Snackregal geschieht schnell.

Einkaufstipp #3 – Nicht hungrig einkaufen

Der nächste unserer Geld sparen Tipps zielt ebenso darauf ab, Impulseinkäufe zu vermeiden. Der Trick? Gehe nicht hungrig einkaufen. Denn wer mit leeren Magen einkaufen geht, der kauft erwiesenermaßen mehr, schließlich sieht in diesem Moment alles so verlockend aus.

Iss vorher einen kleinen Snack oder etwas Obst, bestenfalls sogar eine ordentliche Mahlzeit. Dann triffst du die Einkaufsentscheidungen nicht aus dem hungrigen Bauch heraus, sondern mit klarem Verstand.

 

Einkaufstipp #4 – Bei Aktionen zuschlagen

Gibt es haltbare Lebensmittel, die du regelmäßig isst? Dann schau das nächste Mal bei Aktionen, dass du es auf Vorrat kaufst. Denn wenn du beispielsweise in der Woche 2 kg Reis isst und die 1 kg Packung um 50 Cent reduziert ist, kannst du bei einem Kauf von 20 Packungen mal schnell 10 Euro sparen.

Ein guter Deal zum Geld sparen, wenn man bedenkt, dass man die Lebensmittel ja sowieso früher oder später einkaufen muss. Warum also nicht auf einmal, wenn es grade eine Rabattaktion gibt. Oma wusste wie es geht!

 

Einkaufstipp #5 – Bück- und Streckware beachten

In einem Supermarkt ist nichts dem Zufall überlassen, das gilt auch für die Anordnung der Lebensmittel. So findest du am Eingang die frischen Früchte und am Ende die tierische Tiefkühlkost. Eine weitere Taktik ist die Bück- und Streckware.

So bezeichnet man die Ware, welche sich ganz unten und ganz oben in den Regalen befindet. Hier findest du die günstigen Alternativen zu den Lebensmitteln, welche dir genau auf Augenhöhe präsentiert werden. Schau beim Einkaufen also um Geld zu sparen oft nach oben und unten.

 

Du bist, was du isst

Nicht nur durch die Einkaufsgewohnheiten lässt sich Geld sparen, sondern auch bei den Essgewohnheiten kann man abspecken. Keine Sorgen, wir wollen hier niemandem die Butter vom Brot nehmen. Allerdings gibt es ein paar Optionen, mit denen man die Ausgaben weiter senken kann.

 

Essenstipp #1 – Wasser statt Saft und Soda

Das Leitungswasser in Deutschland ist dank zahlreicher Kontrollen und Aufbereitungen komplett sicher für uns zum Trinken. Mach davon Gebrauch! Entweder indem du von gekauftem Wasser auf Leitungswasser umsteigst, oder den Saft gegen Wasser austauschst.

Falls dir dann die Geschmackskomponente fehlt, probier es mal mit aromatisiertem Wasser. Wasser mit zwei Scheiben Zitrone oder ein paar Zweigen Minze schmeckt nicht langweilig und angenehm erfrischend.

 

Essenstipp #2 – Weniger Fleisch

Wer Billigfleisch kauft, der spart an der falschen Stelle. Denn wir alle kennen die Zustände in der Massentierhaltung und sie sind nicht erstrebenswert. Um dem Tier ein würdiges Leben zu ermöglichen, sollte also auf Fleisch aus dem Discounter verzichtet werden.

Die Regel lautet: Qualität vor Quantität. Dafür kann man dann gelegentlich Fleisch vom Metzger essen, so bleibt es auch etwas Besonderes. Es gibt genügend Alternativen, die den Körper mit ausreichend Proteinen und Nährstoffen versorgen.

 

Essenstipp #3 – Nicht auf höchster Stufe kochen

Dieser Tipp ist eigentlich für alle Herdarten gültig, doch wirkt sich besonders stark beim Elektroherd aus. Denn hier dauert das Aufheizen der Herdplatten lange, weswegen es gefühlt am besten ist, die Herdplatte immer auf die höchste Stufe zu stellen.

Allerdings kannst du ordentlich Strom und dadurch Geld sparen, wenn du nur auf mittlerer Stufe kochst. Für die meisten Mahlzeiten ist das völlig ausreichend, zudem bleiben mehr Nährstoffe in den Lebensmitteln erhalten. Nutze außerdem die Restwärme die beim Elektroherd bleibt, nachdem du ihn bereits abgedreht hast.

 

Essenstipp #4 – Filterkaffee statt Kapselmaschine

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Kaffeemaschinen die mit Pads oder Kapseln funktionieren. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für deinen Geldbeutel. Denn die abgepackten Kapseln kosten bis zu 5x so viel pro Portion wie Filterkaffee. Das ist ein gewaltiger Unterschied, besonders wenn man Geld sparen will.

Viel günstiger kommst du mit einer Filterkaffeemaschine. Die kannst du schon günstig auf Ebay Kleinanzeigen oder sogar bei Oma finden. Kombiniert mit einem kleinen Milchaufschäumer kannst du dir Zuhause leckere Kaffeegetränke zaubern, an die die Kapselmaschinen nie rankommen würde.

 

 

Essenstipp #5 – Essen vorbereiten für Arbeit und Schule

Wer sich regelmäßig auf Arbeit oder in der Schule Essen kauft, der weiß, wie schnell das ins Geld geht. Oft sind es auch nicht die gesundesten Optionen, die dann angeboten werden. Viel günstiger geht es, wenn du dir Essen vorbereitest.

Das geht sogar recht flott! Überlege welche Lebensmittel du gerne isst und koche dir ein paar Portionen für die Woche vor. Selbst belegte Brote können individuell und aufregend gestaltet werden. Da ist viel mehr drin, als nur eine Scheibe Salami. Werde kreativ und hab Spaß am Geldsparen!

 

Second Hand liegt im Trend – Geld sparen durch intelligente Planung

Und das zurecht! Denn immer mehr Menschen erkennen, dass der Konsumwahnsinn komplett überflüssig ist und es fast alles auch als Top Ware auf dem Second Hand Markt gibt. Müssen Waschmaschinen, Betten und selbst Kleidung immer neu sein? Hochqualitative Sachen findest du günstiger als Gebrauchtware, selbst wenn sie nur einmal getragen wurde.

 

Secondhandtipp #1 – Leihen statt kaufen

Ein Großteil all der Dinge, die wir brauchen, besitzt bereits wer in unserem Umfeld oder Bekanntenkreis. Das kannst du dir zunutze machen, indem du sie dir ausleihst. Das kann eine Bohrmaschine sein für ein paar Löcher, oder aber Bücher die du Lesen möchtest.

Falls niemand in deiner Nähe das hat was du brauchst, gibt es auch immer noch das Internet. Denn hier gibt es zahlreiche Leihplattformen die du nutzen kannst. Häufig kommst du so viel günstiger, als wenn du dir die Dinge neu kaufen würdest.

 

Secondhandtipp #2 – Gebraucht kaufen statt neu

Der Punkt wurde ja schon eingangs erwähnt und ist wahrscheinlich auch das, woran die meisten beim Wort Second Hand denken. Gebrauchte Ware aus zweiter Hand ist günstiger als Neuware. Das bedeutet aber nicht, dass sie schlecht oder kaputt ist.

Ganz im Gegenteil. Ganz oft verkaufen Menschen ihre Sachen, weil sie Platz für Neues schaffen möchten und das alte Zeug nur als Staubfänger dient. So kannst du Dinge in einem super Zustand für einen Bruchteil des Neupreis kaufen, nur weil jemand es nicht mehr benutzt.

Eine weitere Möglichkeit ist auch die Nutzung von Ebay Kleinanzeigen als Ausleihplattform. Du kaufst dir etwas, was du für einen Trip oder ein Bauprojekt benötigst. Dann benutzt du es ein paar Mal und kannst es danach meist für den gleichen Preis wieder auf Ebay stellen. Du hast also effektiv nichts dafür gezahlt, dass du es eine zeitlang benutzt hast.

 

Secondhandtipp #3 – Verkaufe deine ungenutzten Dinge

Alles was bei dir Zuhause nur rumliegt und Staub fängt, kannst du getrost auf Ebay Kleinanzeigen verkaufen. Dadurch schaffst du Platz in deinem Zuhause und verdienst gleichzeitig noch etwas Geld. Wenn du dann wirklich mal etwas benötigst, holst du es dir einfach vorübergehend bei Ebay Kleinanzeigen.

Damit kannst du nicht nur Geld sparen, sondern gleichzeitig deine alten Schätze wieder zu Geld machen. Das wiederum gibt dir die Option, für Dinge, die du wirklich intensiv benutzt, auch mal mehr Geld auszugeben. Denn hochqualitative Ware hält in der Regel länger, als Billigware und macht somit den Mehrwert über die Zeit gerechnet wieder wett.

 

Die gute alte Elektronik

Alte Geräte mit niedrigen Energiesparklassen, können schnell zu Stromfressern werden. Das gleiche gilt auch für Halogenlampen. Durch kleine Änderungen bei den Elektrogeräten lassen sich im Jahr bereits hundert Euro sparen. Geld, dass man gut anderweitig einsetzen kann.

 

Elektrotipp #1 – Alte Elektrogeräte austauschen

Die Kosten für den Strom können schnell hohe Ausmaße annehmen, wenn man Geräte hat, die nicht auf dem neuesten Stand sind. Um Geld zu sparen, sollten sie deswegen so gut es geht gegen neuere Geräte ausgetauscht werden. Natürlich solltest du deine Finanzen damit einbeziehen und nicht wahllos neue Dinge kaufen.

Doch einen Kühlschrank mit guter Energiesparklasse findest du bereits für 50 Euro. Je nachdem wie alt dein Gerät ist, hat sich diese Investition schnell rentiert. Geld sparen geschieht auf lange Sicht und so solltest du auch diese Anschaffungen betrachten.

 

Elektrotipp #2 – Lampen wechseln

Hast du noch alte Halogenlampen oder Energiesparlampen? Dann tausche sie gegen LEDs aus, denn das spart Geld. Zwar sind sie in der Anschaffung teurer, doch der Stromverbrauch ist um ein Vielfaches geringer.

Bereits nach 1 – 2 Jahren merkst du in den meisten Fällen, dass die LEDs günstiger sind. Du brauchst auch keine Sorgen haben, dass es nur kaltweiße LEDs gibt. Es gibt viele verschiedene Lichttemperaturen, bei denen bestimmt auch das Passende für dein Zuhause dabei ist.

 

Elektrotipp #3 – Volle Waschmaschinen waschen

Wenn du eine Waschmaschine hast, die nicht automatisch erkennt, wie viel Wäsche darin ist, dann wasch nur volle Maschinen. Denn ansonsten nutzt deine Maschine unnötig Strom und Wasser für eine Leistung, die gar nicht notwendig wäre. Falls es sich nur um einen kleinen Fleck auf einer Hose handelt, kannst du sie beispielsweise auch von Hand waschen.

 

Elektrotipp #4 – Schalte Geräte aus

Wir haben uns daran gewöhnt, unsere Geräte immer nur mit der Fernbedienung auszumachen. Dadurch gehen sie in den Standby Modus und können jederzeit von uns bequem via Fernbedienung angeschalten werden. Dieser ständige Standbymode ist allerdings ebenfalls Energiefresser.

Statt alle Geräte immer nur mit einem Knopf auszumachen, zieh den Stecker oder besorg dir am besten eine Mehrfachsteckdose. Dann musst du nur einen Schalter umlegen, um viele Geräte auf einmal vom Strom zu trennen. Diesen Tipp für Geld sparen wird dir dein Geldbeutel schnell danken.

 

Günstig von A nach B

Die meisten von uns sind darauf angewiesen, ständig mobil zu sein. Sei es für die Arbeit, die Schule oder die Freizeitbeschäftigungen. Gerade ein Auto ist dabei für viele unabdingbar. Doch auch hier gilt, dass man viele Dinge günstiger gestalten kann.

Mobilitätstipp #1 – Fahrrad fahren

Wer ein Auto besitzt der weiß, wie schnell man damit bequem wird. Es dauert nicht lange bis jeder längere Weg mit dem Auto zurückgelegt wird. Doch das alles kostet Geld für den Sprit und auch die Abnutzung muss man mit einberechnen.

Fährst du Fahrrad, hältst du dich fit, bist in vielen Fällen nur ein bisschen langsamer als mit dem Auto und tust gleichzeitig etwas gutes für die Umwelt. Gleichzeitig kannst du durch die Nichtbenutzung deines Autos Geld sparen.

 

Mobilitätstipp #2 – Bus und Bahn

Das gleiche Argument kann für die Nutzung von Bus und Bahn gemacht werden. Wenn deine Strecken zu lang sind, um sie mit dem Fahrrad zurückzulegen, dann schau einmal, ob es nicht passende Bus- und Bahnverbindungen gibt. Zwar kostet so ein Ticket auch Geld, doch mit einem Monatsticket kommst du häufig besser weg, als Benzin fürs Auto zu bezahlen.

 

Mobilitätstipp #3 – Auto nicht volltanken

Auch beim Tanken ist weniger mehr. Denn wenn du deinen Tank im Auto nicht bis oben hin vollmachst, besteht auch nicht die Verlockung, einfach nur aus Spaß damit rumzufahren. Du musst nun zwar häufig tanken, dafür kannst du aber ganz subtil deine Ausgaben senken und Geld sparen.

 

Mobilitätstipp #4 – Klimaanlage reduzieren

Wusstest du, dass die Verwendung der Klimaanlage im Auto ganz schön viel Benzin verbraucht? Um das zu vermeiden, solltest du bei heißen Temperaturen lieber die Fenster runterlassen, anstatt die Klima aufzudrehen. Manchmal ist es natürlich unvermeidbar, gerade denn, wenn dein Fahrzeug in der Sonne stand. Deswegen versuche so oft es geht in einem schattigen Parkplatz zu parken.

 

Mobilitätstipp #5 – Auto regelmäßig ausmisten

Für viele Menschen wird das Auto nach und nach zu einem Platz, wo alles mögliche gesammelt wird. Doch das zusätzliche Gewicht hat Auswirkungen auf den Benzinverbrauch. Möchtest du Geld sparen, ist deswegen ausmisten angesagt.

Je weniger Zeug in deinem Auto herumliegt, desto weniger wiegt es. Logisch. Im Klartext bedeutet das, wenn man ständig 50 kg Zusatzgewicht mit sich rumfährt, dann kommen bei einer Fahrtstrecke von 20.000 km im Jahr 90 Euro Mehrkosten zusammen.

 

Mobilitätstipp #6 – Wasche dein Auto selbst

Um Geld zu sparen solltest du außerdem auch keine Waschanlagen nutzen. Zwar ist das Angebot sehr komfortabel, doch die Wäsche kostet auch um einiges mehr, als wenn du sie selbst machen würdest. Gehst du beispielsweise zu einer Waschstation, bei der du dein Fahrzeug selbst waschen kannst, zahlst du 2 Euro für die komplette Reinigung.

Ebenso kannst du deinen Staubsauger von Zuhause nehmen, um dein Auto zu saugen. Das funktioniert zu 90 % genauso gut. Außerdem sieht es nach ein paar Fahrten eh wieder aus wie davor.

 

*Bonus* Die Einnahmen steigern

Das ist jetzt keiner der klassischen Tipps zum Geld sparen, doch wenn du dein Einkommen steigerst, bleibt am Ende des Monats auch mehr für dich übrig. Warum also nicht das Sparen beim Freizeitspaß mit der Möglichkeit, Geld zu verdienen, verbinden.

 

Bonustipp #1 – Gelegenheitsjobs

Wenn du nur ab und zu etwas arbeiten möchtest um mehr Geld zu sparen, dann schau doch mal bei Ebay Kleinanzeigen rein. Hier kannst du viele Gelegenheitsjobs finden. Auch Jobber Apps sind gut geeignet. Mit den Mikrojobs kannst du jeden Monat etwas zusätzliches Geld sparen.

 

Bonustipp #2 – Testerheld

Möchtest du lieber von Zuhause aus etwas Geld verdienen, dann ist Testerheld eine ganz passende Möglichkeit für dich. Mit den Produkttests von bei uns kannst du gleichzeitig Geld sparen für neue Produkte und wirst außerdem dafür bezahlt, sie zu testen. Unmittelbar nach der Anmeldung stehen dir bereits Aufträge in Höhe von über 200 Euro zur Verfügung.

So kannst du deine Finanzen aufbessern und brauchst dafür keine Vorkenntnisse. Es gibt außerdem ein Cashback Programm. Das spart Geld beim Einkauf, da du einen Teil der Einkaufssumme erstattet bekommst.

JETZT BEZAHLTER PRODUKTTESTER WERDEN UND SOFORT GELD VERDIENEN

  • Verdiene mehr als 30€ direkt nach der Registrierung Auszahlung
  • Auszahlung innerhalb von 24h per Paypal oder Überweisung
  • Einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung
KOSTENFREI REGISTRIEREN

Bonustipp #3 – Gehaltserhöhung

Wenn du momentan angestellt bist, dann nutz die Gelegenheit, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Viele fragen nicht, weshalb sie auch keine Erhöhung bekommen. Überlege dir, welchen Mehrwert du deinem Chef bietest und stelle dich gut dar, um die Forderung begründen zu können. Es ist doch am besten, wenn du für das was du sowieso bereits machst, noch mehr Geld bekommst.

 

Fazit – Geld sparen kann jeder!

Jetzt hast du 49 praktische Tipps, mit denen du Geld sparen kannst. Egal in welcher Lebenslage, es lässt sich fast überall etwas finden, bei dem man sparen kann. Am besten ist es, wenn du dein Sparbetrag immer am Tag des Geldeingangs auf ein separates Konto überweist.

Dann schaust du, wo es noch Möglichkeiten gibt, unnötige Kosten zu vermeiden. Sei es beim Strom, bei den Lebensmitteln oder auch bei deiner Mobilität. Kannst du trotz intensiver Suche nichts finden, bei dem du sparen kannst, lassen sich deine Finanzen auch jederzeit durch zusätzliches Geldverdienen aufbessern.

Wir hoffen, du findest aus der Liste den ein oder anderen Trick, der dir dabei hilft, Geld zu sparen. Wir freuen uns sehr über jeden, der seine Finanzen so gestaltet, dass er auch noch Geld sparen kann. Bestimmt hast auch du bald das große Geld auf der hohen Kante liegen!

FAQ

Um zu wissen wo du Geld sparen kannst, ist es gut, wenn du deine Ausgaben kennst. Erstelle dir deswegen eine Übersicht deiner monatlichen Kosten. Vielleicht fällt dir ja bereits auf Anhieb auf, wo du Einsparpotenzial besitzt. Falls nicht, gehe alles akribisch durch, so bekommst du Schritt für Schritt Ordnung in deine Finanzen.

Setze dir nun ein Ziel für deinen Sparbetrag und überweise diesen jeden Monat am Tag des Gehaltseingangs auf ein separates Konto. So ist das Geld aus deinem Sinn und kann nicht mehr so leicht ausgegeben werden. Nach und nach wird sich nun ein kleines Vermögen auf dem anderen Konto ansammeln. Wichtig ist, dass du dort nicht rangehst. Behandle dieses Geld, als wäre es bereits ausgegeben.

Der Betrag de du monatlich sparen solltest ist ganz abhängig von deinem Alter und deiner Lebenssituation. Als Grundsatz gilt, desto früher du mit dem Sparen und investieren anfängst, desto besser. Hier ein Rechenbeispiel zur Verdeutlichung.

Wenn du mit 20 Jahren anfängst 200 Euro im Monat zu sparen und für 5 % zu investieren, hast du an deinem 50. Geburtstag 167.000 Euro auf dem Konto. Fängst du erst als 30 Jähriger an, müsste die Sparrate bei 400 Euro liegen. Als 40 Jähriger bei über 1000 Euro monatlich, um die gleichen 167.000 Euro am 50. Geburtstag zu haben.

Deswegen gilt, fang lieber an frühzeitig Geld zu sparen, auch wenn es nur ein bisschen ist. Wenn du das Geld investierst, dann summiert sich das Kleinvieh nach vielen Jahren zu einem gigantischen Betrag.

Das Geld sparen im Alltag ist es, worauf es ankommt. Denn die kleinen Entscheidungen täglich führen dazu, dass du am Ende Geld übrig hast oder nicht. Eine hilfreiche Angewohnheit ist es, vor Einkäufen erst einmal in sich zu gehen und den Wunschgegenstand 30 Tage auf einer Liste verweilen zu lassen. Dadurch vermeidet man Spontankäufe.

Zusätzlich solltest du es vermeiden, mit leerem Bauch einkaufen zu gehen. Denn mit leerem Magen sieht im Supermarkt alles schmackhaft aus und der Vorsatz vom Geld sparen ist über Bord geworfen. Gönn dir deswegen vor dem nächsten Einkauf einen kleinen Snack. Deine Finanzen werden es dir danken.

Informationen über den Autor
Andreas Novogratz
Andreas Novogratz
Mich interessiert alles rund um das Thema Technik, Internet & Gadgets. Ich komme aus dem Süden Deutschlands, nahe der Schweizer Grenze, und schreibe seit 2019 für Testerheld.de. Wenn ich nicht neueste Trends recherchiere, gehe ich gerne mit meinem Hund spazieren und spiele leidenschaftlich gerne Tennis.