Online-Umfragen werden immer beliebter – dennoch gibt es auch viele kritische Stimmen, die raten, von Umfragen im Internet die Finger zu lassen. Wir zeigen dir, wie groß das Potenzial von Umfragen wirklich ist, wie das Ganze funktioniert und worauf du bei der Wahl eines seriösen Umfrage-Anbieters achten solltest.

Online-Umfragen – lukrativer Nebenverdienst oder reine Zeitverschwendung?

Viele Umfrage-Seiten locken mit dem Versprechen, dass du viel Geld auf ihren Webseiten verdienen kannst. Sie sprechen teils von mehreren hundert Euro pro Tag, die du ganz einfach nebenbei generieren kannst. Doch entspricht das wirklich der Realität?

Die Antwort lautet: meistens nicht. Dennoch können bezahlte Umfragen für manche Menschen interessant sein, gerade um sich ohne Wissen oder Vorkenntnisse ein wenig Geld im Internet zu verdienen.

Immer mehr Seiten bieten neben dem Ausfüllen von Umfragen noch weitere Methoden zum Geldverdienen an – zum Beispiel durch das Schauen von Werbung oder das Testen von Videospielen.

Noch attraktiver kann das Testen von Produkten sein, wofür Unternehmen bereit sind, wesentlich höhere Beträge zu bezahlen, als für das Ausfüllen einer Umfrage. Produkttests sind deshalb meist viel gewinnbringender als Online-Umfragen, weshalb wir dir auf unserer Seite diesen Service auch anbieten.

Wie funktionieren Online-Umfragen eigentlich genau?

Das Positive vorweg: Die Einstiegshürden für das Teilnehmen an Online-Umfragen sind sehr tief und praktisch jeder kann dabei mitmachen. Bei fast allen Umfrage-Webseiten kann man sich ganz ohne spezielle Fähigkeiten oder Qualifikationen anmelden und an ersten bezahlten Umfragen teilnehmen.

Ganz anders sieht das bei anderen Verdienstmöglichkeiten im Internet aus – wie Freelancing oder dem Aufbau eines profitablen Blogs. Hier sind neben spezifischen Fähigkeiten meist auch gewisse Vorinvestitionen nötig, um erfolgreich Geld verdienen zu können.

Um an Online-Umfragen teilzunehmen, musst du lediglich ein Profil erstellen und kannst direkt loslegen. Hier kommt aber der Haken: Um Umfragen ausfüllen zu können, musst du meist deine persönlichen Daten angeben. Das stellt nicht nur ein Sicherheitsrisiko dar, sondern führt auch dazu, dass du von vielen bezahlten Umfragen im Vorhinein ausgeschlossen wirst. Warum das?

Viele Umfragen sind auf eine spezifische Demografie ausgerichtet. So wird sich zum Beispiel eine Umfrage über das Reiseverhalten von Rentnern wohl in erster Linie an über 60-Jährige richten – und als Teenager oder Millennial würdest du zu dieser Umfrage vermutlich nicht zugelassen.

Ansonsten ist die Teilnahme an Umfragen im Internet aber ziemlich einfach und selbsterklärend. Du brauchst lediglich einen Computer oder dein Handy sowie eine funktionierende Internetverbindung und kannst ohne Weiteres mit dem Ausfüllen von Umfragen loslegen.

Umfragen können übrigens von wenigen Minuten bis zu über einer Stunde dauern – je nach Tiefe des Themas und Ausführlichkeit der Fragen. Denk deshalb jeweils an die Dauer einer Umfrage, um richtig einzuschätzen, wie viel Geld du am Ende verdienst. Eine 10-minütige Umfrage für 2 Euro ist zum Beispiel besser als eine 30-minütige für – sagen wir einmal 4 Euro.

Wenn du einmal eine gewisse Zahl an Umfragen ausgefüllt hast, dann kannst du übrigens meist erst nach dem Erreichen eines gewissen Betrags eine Auszahlung beantragen. Das kann zum Beispiel ein Mindestbetrag von 20 Euro oder auch mehr sein.

Daneben gibt es auch Anbieter, welche die Beträge nicht in Bargeld, sondern in Form von Gutscheinen oder Belohnungspunkten ausbezahlen – zum Beispiel für Amazon oder andere Online-Shops. Diese Form der Bezahlung ist nicht unbedingt für jeden attraktiv.

Wie erkennt man seriöse Umfrage-Anbieter?

Das ist natürlich eine wichtige Frage, die sich jeder stellen sollte, der mit Online-Umfragen beginnen will. Es gibt verschiedene Kriterien, die du bei der Suche nach einem seriösen Anbieter beachten solltest:

1. Die “Abbruchquote”

Ein wichtiges Kriterium bei der Wahl eines Umfrage-Anbieters ist die sogenannte “Abbruchquote“. Was ist damit gemeint?

Die Abbruchquote bezeichnet den Anteil an Umfragen, die zu Beginn oder während dem Ausfüllen abgebrochen werden, was aus verschiedenen Gründen passieren kann. Meist liegt es daran, dass du eine Frage so beantwortet hast, dass du nicht mehr zur Zielgruppe und Demografie der Umfrage passt.

Wenn die Abbruchquote besonders hoch ist aber besonders auch, wenn eine Umfrage erst nach mehreren Fragen abgebrochen wird, dann kann das sehr mühsam sein. Denn so verschwendest du viel Zeit für das Ausfüllen einer Umfrage, für die du letztlich kein Geld verdienst.

Eine hohe Abbruchquote kann einerseits auf die mangelnde Seriosität eines Anbieters schließen lassen, der kein Interesse an transparenten Umfrageergebnissen hat. Es kann sich aber auch um einen seriösen Anbieter handeln, der einfach sehr strenge Kriterien für seine Umfragen hat und der nur Teilnehmer zulassen will, die gut zur Zielgruppe passen.

So oder so solltest du eine Umfrageseite mit einer Abbruchquote von 60 % oder höher meiden, da du dort zu viel Zeit mit abgebrochenen Umfragen verschwenden würdest und nicht das bekommst, was du eigentlich suchst: eine faire Entlohnung für deine Arbeit.

2. Sicherheit

Ein weiterer Grund, einen großen Bogen um einige Umfrage-Anbieter zu machen, ist die Sicherheit. Viele Umfragen-Webseiten sind voll von unseriösen Angeboten und manchmal sogar Schadsoftware und Viren, die für dich gefährlich werden können. Gerade, wenn dabei deine persönlichen Daten im Spiel sind, solltest du vorsichtig sein.

Vertraue deine Daten nur Webseiten und Anbietern an, die im Internet überwiegend positiv bewertet werden und für die ausreichend Erfahrungsberichte existieren. Hüte dich davor, auf brandneuen Umfrage-Webseiten deine persönlichen Informationen wie Adresse oder Telefonnummer anzugeben.

Denn wenn dich auch viele Webseiten nicht direkt mit Viren und Spyware attackieren wollen, so können sie dir noch schaden, indem sie deine persönlichen Daten an Dritte weiterverkaufen. Dieses Business-Modell ist zwar nichts Neues und wird von Google, Facebook und Co. seit Jahren angewendet. Doch kommen deine Daten in die Hände von unseriösen Anbietern, dann kann es schnell einmal ungemütlich werden:

  • Unter Umständen musst du damit rechnen, eine Vielzahl von Spam-E-Mails und Anrufen zu erhalten.
  • Hacker könnten dich mit gezielten Phishing-Angriffen ins Visier nehmen.
  • Deine persönlichen Daten könnten für illegale Aktivitäten im Internet missbraucht werden (ist mir leider selber schon passiert)

Die negativen Konsequenzen, wenn deine Daten in die falschen Hände kommen, können gravierend sein. Achte deshalb beim Ausfüllen von Online-Umfragen immer auf deine Sicherheit. Neben einem guten Virenschutzprogramm ist auch das Nutzen eines guten VPNs empfehlenswert, um dich besser vor Angriffen zu schützen.

3. Der Background eines Anbieters

Ein weiteres Kriterium, das dir dabei helfen kann, eine seriöse Umfrage-Webseite zu erkennen, ist deren Renommee. Handelt es sich um die Seite einer Hochschule oder eines offiziellen Marktforschungsinstituts, dann bist du meist auf der sicheren Seite. Ach ja, du kannst natürlich auch bei Testerheld an Online-Umfragen teilnehmen und so sichergehen, dass du es mit einem verlässlichen Anbieter zu tun hast.

Wenn du hingegen auf Webseiten voller Spam, Pop-ups und einem generell unseriösen Online-Auftritt stößt, dann solltest du Vorsicht walten lassen. Gerade auch, wenn eine Webseite unrealistisch hohe Gewinne verspricht, lass die Finger davon. Neben dem ersten Eindruck einer Umfrage-Seite solltest du immer nach Erfahrungsberichten im Internet suchen, um deinen ersten Eindruck zu bestätigen – oder zu widerlegen.

Wie viel kann man mit Online-Umfragen tatsächlich verdienen?

Kann man mit Umfragen Geld verdienen und richtig reich werden? Wahrscheinlich nicht. Versprechen und Realität klaffen bei vielen Umfrage-Anbietern weit auseinander. Obwohl sie teils hohe Verdienste anpreisen, so liegen die Auszahlungen pro Umfrage in Wahrheit meist weit unter den versprochenen Beträgen. Das folgende Beispiel zeigt, dass sich mit Umfragen meist nicht sehr viel Geld verdienen lässt:

Bei einem eingehenden Vergleich und Praxistest von fünf verschiedenen Umfrage-Seiten empfahl 5Rules5Hacks am Ende einen Anbieter, bei dem durchschnittlich weniger als 1 Euro pro Umfrage ausbezahlt wurde. 

Auch zusätzliche “Goodies” wie Cash-Backs oder Treuepunkte machen hohe Einnahmen durch das Ausfüllen von Online Umfragen nicht wesentlich wahrscheinlicher.

Lass dich zudem nicht blenden von der Anzahl an Umfragen, die du auf einer Webseite ausfüllen kannst. Denn neben der Abbruchquote spielt auch die Bezahlung pro Umfrage eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Geld damit zu verdienen.

Während viele Anbieter damit angeben, dass du bei ihnen viele Umfragen pro Tag ausfüllen kannst, so kannst du doch nicht davon ausgehen, viel Geld damit zu verdienen. Denn gerade diese “High-Volume”-Umfragen sind meist schlecht bezahlt. Wenn du pro Tag zwar 10 Umfragen ausfüllen kannst (neben vielleicht 15 abgebrochenen Umfragen), für diese aber nur 25 Cent pro Umfrage erhältst, dann wirst du am Ende nur auf wenige Euro als Verdienst kommen.

Anstatt auf eine Seite mit vielen Umfragen solltest du stattdessen lieber auf einen Anbieter setzen, der zwar weniger, dafür aber besser bezahlte Umfragen anbietet und eine tiefere Abbruchquote hat.

Fazit: Lohnen sich Online-Umfragen wirklich?

Es ist schwer, eine klare Antwort auf diese Frage zu geben. Wir sind aber der Meinung, dass Online-Umfragen gerade als kleiner Zusatzverdienst durchaus Potenzial haben – solange man dabei eine realistische Erwartungshaltung hat.

Gerade die Tatsache, dass für das Ausfüllen von Online-Umfragen überhaupt keine Vorkenntnisse nötig sind, ist zwar für viele Menschen attraktiv, führt aber auch dazu, dass man nicht extrem viel Geld damit verdienen kann.

Wenn du aber genügend Zeit hast und nur an einem kleinen Nebenerwerb interessiert bist, wieso nicht nebenher ein paar Umfragen ausfüllen. Das Risiko dabei ist – wenn du einen seriösen Anbieter gewählt hast – sehr gering und es braucht keinerlei Vorinvestitionen dafür.

Wenn du Online-Umfragen zum Beispiel mit Produkttests verbindest, dann kann das Ganze schnell einmal lukrativ werden. Wir von Testerheld möchten dir gerne dabei helfen, mit spannenden Produkttests mehr Geld zu verdienen und dir ein Nebeneinkommen aufzubauen.

FAQ – häufige Fragen

Ich wurde bei einer Umfrage abgelehnt – warum?

Bei einer Umfrage abgelehnt zu werden ist völlig normal und hat nichts mit dir oder deinen Fähigkeiten zu tun. Vielmehr geht es um deine Biografie oder deinen persönlichen Hintergrund, der nicht zu einem spezifischen Umfrage-Thema passt. Suche deshalb gezielt nach Umfragen, die zu dir passen und wo die Chancen besser stehen, dass du zugelassen wirst.

Wie viel Zeit sollte ich pro Monat mit Umfragen verbringen?

Das hängt stark von deiner aktuellen persönlichen und beruflichen Situation ab. Bist du Student oder arbeitest gerade nicht und hast viel freie Zeit, dann kannst du gut einige Stunden pro Woche mit dem Ausfüllen von Umfragen verbringen. Hast du jedoch einen soliden Job, dann frag dich gut, ob sich das Geld verdienen mit Umfragen wirklich für dich lohnt.

Wie kann man nebenbei noch online Geld verdienen?

Neben dem Ausfüllen von Umfragen gibt es im Internet noch eine Vielzahl von weiteren Möglichkeiten, um online Geld zu verdienen. Dazu gehören neben dem Testen von Produkten zum Beispiel auch das Arbeiten als Online-Freelancer, der Aufbau einer Nischenseite und vieles mehr. 20 tolle Möglichkeiten, um im Internet Geld zu verdienen findest du in diesem Artikel.