4 gut bezahlte und lukrative Nebenjobs

19 Oktober 2020

Du fragst dich, welches die besten Möglichkeiten für einen Nebenerwerb sind? In diesem Artikel zeigen wir dir 4 gut bezahlte Nebenjobs, um nebenbei sofort Geld verdienen zu können – egal ob du Student bist oder daneben noch einen anderen Job hast. Gerade im Online-Bereich bieten sich dabei zahlreiche attraktive Möglichkeiten, sich einen Nebenerwerb aufzubauen.

JETZT BEZAHLTER PRODUKTTESTER WERDEN UND SOFORT GELD VERDIENEN

  • Verdiene mehr als 30€ direkt nach der Registrierung Auszahlung
  • Auszahlung innerhalb von 24h per Paypal oder Überweisung
  • Einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung
KOSTENFREI REGISTRIEREN

1. Web- und Grafik-Designer

Worum geht es?

Web- und Grafikdesigner sind kreativ unterwegs und kümmern sich darum, attraktive Webseiten, Logos, Poster oder Visualisierungen zu erstellen. Während ein Web-Designer sich neben dem Design-Aspekt auch um technische Aspekte der Webseitenerstellung kümmert, so kann sich ein Grafik-Designer stärker auf den rein kreativen Teil fokussieren.

Web- und Grafik-Designer sind zu Zeiten von Digitalisierung und insbesondere der starken Corona-bedingten Verlagerung vieler Gesellschaftsbereiche ins Internet gefragter denn je. Wer sich auf einschlägigen Facebook-Gruppen oder Freelancer-Portalen umsieht, der wird sehen, wie viele Unternehmen auf der Suche nach talentierten Web- und Grafik-Designern sind.

Angestellt oder als Freelancer?

Ein Großteil der Designer sind heutzutage als Freelancer unterwegs. Diese Form der Arbeit lässt sich auch besser neben einer anderen Tätigkeit ausüben.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, eine Teilzeitanstellung als Web- oder Grafik-Designer zum Beispiel in einer Web-Agentur zu finden, doch diese sind eher schwierig zu finden und meist auch nicht ganz so flexibel wie eine freiberufliche Tätigkeit.

Schnell mit Handy Geld verdienen: die besten Portale

Name Beschreibung Link zum Anbieter Test und Bewertung
  • Bezahlung pro Umfrage: bis zu 5 Euro
  • Vergütung: Banküberweisung, Paypal oder Gutscheine
  • Auszahlung ab: 30 Euro & binnen 24h
Test >>
Anmelden Klicks: 56432
  • Bezahlung pro Umfrage: bis zu 3 Euro
  • Vergütung: Bonuspunkte (einlösbar in z. B. Amazon-Gutscheine)
  • Auszahlung ab: 10 Euro
Test >>
Anmelden Klicks: 40959
  • Bezahlung pro Umfrage: bis zu 3 Euro
  • Vergütung: Paypal oder Skrill
  • Auszahlung ab: 5 Euro
Test >>
Anmelden Klicks: 33400
  • Bezahlung pro Umfrage: ca. 1 Euro
  • Vergütung: in bar via Paypal oder Gutscheine
  • Auszahlung ab: 5 Euro
Test >>
Anmelden Klicks: 7873
  • Bezahlung pro Umfrage: 1 Euro
  • Vergütung: Gutscheine & Sachprämien
  • Auszahlung ab: 2500 GFK Punkte
Test >>
Anmelden Klicks: 3423

Welche Qualifikationen brauche ich?

Um nebenberuflich als Web- oder Grafikdesigner durchzustarten braucht es weniger als viele denken – weder ein Universitätsabschluss noch eine spezifisches Weiterbildung sind wirklich nötig. Einzig wichtig ist letztlich, dass du einen “guten Job” machen kannst und deine Kunden überzeugt.

Im Gegensatz zu einem Web-Entwickler kommt ein Web-Designer meist auch ohne vertiefte Programmierkenntnisse durch, da die Webseiten-Erstellung mit WordPress oder Anbietern wie Wix und Squarespace heute nicht mehr so komplex ist wie früher.

Wichtig ist allerdings, ein gutes Gespür für visuelle Aspekte und Design zu haben. Dazu gehört bei einem Web-Designer auch die Fähigkeit, attraktive, Handy-freundliche Webseiten zu erstellen, da mittlerweile mehr als 50 % aller Webseitenzugriffe mobil erfolgen.

Als Grafikdesigner solltest du folgende Fähigkeiten besitzen:

  • Einen stark ausgeprägten Sinn für Ästhetik
  • Beherrschen wichtiger Grafikdesign-Programme wie Photoshop, Illustrator, InDesign und/oder weiterer Software
  • Wenn möglich Affinität zu Online-Marketing
  • Starke kommunikative Fähigkeiten

Was sind die Vorzüge dieses Nebenjobs?

Ein Job als Web- oder Grafikdesigner bietet einige Vorteile:

  • Als Freelancer bist du dein eigener Chef und kannst im Prinzip so viel und dann arbeiten, wann du möchtest.
  • Da ein Großteil der Arbeit digital erledigt werden kann, bist du als Web- oder Grafikdesigner in der Regel komplett ortsunabhängig, kannst also deinem Job nachgehen, wo du möchtest.
  • Das Einkommenspotenzial für talentierte Designer ist aufgrund der aktuell hohen Nachfrage sehr gut und einen gut bezahlten Auftrag zu finden, ist heute einfacher denn je. Gut bezahlte Nebenjobs für Web- und Grafikdesigner werden auf vielen Jobbörsen und Freelancer-Portalen ausgeschrieben.
  • Web- und Grafikdesign sind als kreative Tätigkeiten ideal für freiheitsliebende und kreative Menschen, die ihrer Inspiration freien Lauf lassen wollen.

Welche Qualifikationen brauche ich?

Um nebenberuflich als Web- oder Grafikdesigner durchzustarten, braucht es weniger als viele denken – weder ein Universitätsabschluss noch eine spezifische Weiterbildung sind wirklich nötig. Einzig wichtig ist letztlich, dass du einen “guten Job” machen kannst und deine Kunden überzeugt.

Im Gegensatz zu einem Web-Entwickler kommt ein Web-Designer meist auch ohne vertiefte Programmierkenntnisse durch, da die Webseiten-Erstellung mit WordPress oder Anbietern wie Wix und Squarespace heute nicht mehr so komplex ist wie früher.

Wichtig ist allerdings, ein gutes Gespür für visuelle Aspekte und Design zu haben. Dazu gehört bei einem Web-Designer auch die Fähigkeit, attraktive, Handy-freundliche Webseiten zu erstellen, da mittlerweile mehr als 50 % aller Webseitenzugriffe mobil erfolgen.

Als Grafikdesigner solltest du folgende Fähigkeiten besitzen:

  • Einen stark ausgeprägten Sinn für Ästhetik
  • Beherrschen wichtiger Grafikdesign-Programme wie Photoshop, Illustrator, InDesign und/oder weiterer Software
  • Wenn möglich Affinität zu Online-Marketing
  • Starke kommunikative Fähigkeiten

2. Texter oder Copywriter

Worum geht es?

Fragt man an einer Schule oder Universität nach, was ein Texter oder Copywriter eigentlich genau tut, dann schütteln viele nur den Kopf. Denn generell ist dieses doch recht junge Berufsbild noch nicht wirklich in der breiten Bevölkerung angekommen.

Das ist gut für all diejenigen, die von Texten, respektive Copywriting hören, denn das Potenzial, in diesem spannenden Berufsfeld zu arbeiten und einen erfolgreichen Nebenerwerb aufzubauen, ist groß. So steigt die Nachfrage nach guten Textern im Online-Bereich von Woche zu Woche stark an.

Doch was tun Texter oder Copywriter denn nun genau? Auch wenn das Aufgabenfeld sehr breit ist, so kann man im Wesentlichen sagen, dass Texter für die Erstellung von Texten aller Art zuständig sind, dazu gehören:

  • Werbetexte in Zeitungen, Zeitschriften, Broschüren, Plakaten, Radio oder Fernsehen.
  • Web Content – also Webseiten-Texte (fast jedes geschriebene Wort im Internet stammt von einem Texter)
  • Sales- und Landingpages
  • Blog- und News-Artikel
  • Ghostwriting z.B. Biografien, E-Books etc.
  • Kreative Texte

Das Potenzial, als Texter einen guten Nebenerwerb zu erzielen, ist übrigens sehr gut, da gerade im Moment, die Nachfrage nach Webseiten-Texten sehr hoch ist. Viele Unternehmen haben mit Beginn der Corona-Krise gemerkt, wie wichtig eine starke Präsenz im Internet ist und verstärken deshalb ihre Investitionen diesbezüglich – was für viele gut bezahlte Jobs für Texter sorgt.

Übrigens: Texter und Copywriter bedeutet praktisch dasselbe – Copywriter ist einfach der englische Begriff, der aber auch im deutschen Sprachraum immer häufiger verwendet wird.

Angestellt oder als Freelancer?

Texter arbeiten mehrheitlich freiberuflich – sei es ganz auf eigene Faust oder in Zusammenarbeit mit einer Texter Agentur. In manchen Fällen sind auch Anstellungen möglich, wegen der größeren Unabhängigkeit und Selbstständigkeit ziehen aber die meisten Texter die Arbeit als Freelancer vor. Auf den verschiedenen Plattformen findest du alles vom schnellen Online-Aushilfsjob bis zur Festanstellung.

Für die Kundenakquise bieten sich dabei verschiedene Optionen an:

  • Eine eigene Website, evtl. mit Blog
  • Freelancer-Plattformen wie Upwork, Twago oder Projektwerk
  • Networking über LinkedIn oder Facebook-Gruppen
  • Normale Jobbörsen

Welche Qualifikationen brauche ich?

Um als Texter durchzustarten, braucht es wenig, weshalb sich Copywriting als lukrativer Nebenjob, bei dem man viel Geld verdienen kann, auch gut für Quereinsteiger eignet:

  • Ein gutes Sprachgefühl sowie solide Grammatik- und Orthografiekenntnisse
  • Kreativität und Eigeninitiative
  • Recherchefähigkeit
  • Grundwissen über SEO (Suchmaschinenoptimierung) und Online-Marketing
  • Starke Kommunikations- und Selbstmarketing-Fähigkeiten
  • Gerade am Anfang: Durchhaltewille und Ausdauer

Auch wenn die meisten Texter ohne Studium oder spezifische Ausbildung zu ihrem Beruf finden, so gibt es doch die Möglichkeit, sein Wissen in speziellen Texter-Kursen, Online-Trainings oder Seminaren zu vertiefen.

Was sind die Vorzüge dieses Nebenjobs?

Die Arbeit als Texter bietet einige Vorteile:

  • Gerade für Texter im Bereich Brand Copywriting oder der Erstellung von Sales-Pages gibt es ein hohes Einkommenspotenzial – sodass es sich um einen durchaus gut bezahlten Nebenjob handelt.
  • Die Arbeit als freiberuflicher Texter ist komplett ortsunabhängig. Du kannst also entweder zu Hause, in einem Café oder als digitaler Nomade am anderen Ende der Welt arbeiten.
  • Zudem kann man als Freelance-Texter seine Arbeit zeitlich meist selbst einteilen und nach seinen anderen Tätigkeiten ausrichten.

3. Virtuelle Assistenz

Worum geht es?

Virtuelle Assistenz trägt bereits im Namen, worum es bei der Tätigkeit genau geht: das Unterstützen von Kunden über virtuelle respektive digitale Kanäle. Wobei es bei dieser Unterstützung geht, ist sehr vielfältig und richtet sich nach den Qualifikationen und Talenten einer virtuellen Assistentin oder eines virtuellen Assistenten.

Folgende Tätigkeitsbereiche sind als virtuelle Assistenz im Nebenerwerb möglich:

  • Buchhaltung und Administration
  • Buchungen und Reservierungen
  • Social Media-Management
  • Content-Erstellung und -Pflege
  • Kundensupport und Telefonate
  • Und einiges mehr

Viele Unternehmen aber auch Privatpersonen haben erkannt, wie praktisch die Dienstleistungen einer virtuellen Assistenz sein können. Sie können so nicht nur auf das Anstellen von Buchhaltern oder anderen Mitarbeitern verzichten, sondern sind auch viel flexibler, wenn es um das Anfordern konkreter Services geht.

Entsprechend hat die Nachfrage nach virtuellen Assistenten in den letzten Jahren – und nicht zuletzt verstärkt in der Corona-Krise – stark zugenommen und immer mehr Menschen entscheiden sich dazu, sich als virtuelle Assistenz zu versuchen.

Angestellt oder als Freelancer?

Als virtuelle Assistenz arbeitet man in den allermeisten Fällen selbstständig und für mehrere Kunden. Man ist also weder direkt bei einem Kunden angestellt, noch hat man ein Büro, in das man zur Arbeit fahren muss. Im Gegenteil: Virtuelle Assistenten arbeiten meist von zu Hause aus, in Co-Working-Spaces oder an einem anderen frei wählbaren Arbeitsort.

Die Selbstständigkeit birgt natürlich auch immer zusätzliche Risiken und Verantwortlichkeiten, doch die gewonnene Eigenständigkeit und Freiheit macht das für viele virtuelle Assistenten wieder wett.

Welche Qualifikationen brauche ich?

Um als virtuelle Assistenz erfolgreich zu sein, braucht es neben hervorragenden kommunikativen und organisatorischen Skills je nach Spezialisierung verschiedene Fähigkeiten.

Möchte man Services im Bereich Buchhaltung anbieten, dann sind ausgewiesene Qualifikationen unabdingbar, um für Kunden Buchhaltungsaufgaben übernehmen zu können.

Als virtuelle Assistenz im Bereich Social Media-Management hingegen sind formale Qualifikationen viel weniger wichtig als gutes Know-how und praxisbezogene Wissen über alles Wichtige und Aktuelle rund um die Social Media-Welt.

Was sind die Vorzüge dieses Nebenjobs?

Die Arbeit als virtuelle Assistenz ist hervorragend als Nebenjob geeignet und um sich ein zweites Standbein aufzubauen. Gerade für Frauen oder Männer, die sich vorwiegend um Kinder und Haushalt kümmern, kann eine Tätigkeit als virtuelle Assistenz eine willkommene Home-Office-Tätigkeit sein.

Zudem ist ein großer Vorteil – wie bei den bereits vorgestellten Jobs – die komplette Ortsunabhängigkeit, die man als virtuelle Assistenz genießt. Viele virtuelle Assistenten entscheiden sich deshalb auch – zumindest temporär – für ein Leben als digitale Nomaden und nutzen die Ortsunabhängigkeit durch das Verbinden von Reisen und Arbeiten.

Bezüglich Einkommenspotenzial ist das Spektrum bei virtuellen Assistenten sehr groß und hängt stark davon ab, welche Services man anbietet und für welches “Kaliber” von Kunden man arbeitet. Gewisse Kunden sind durchaus bereits, viel Geld für eine zuverlässige virtuelle Assistenz auszugeben, der oder die ihnen einen großen Mehrwert bietet. Virtuelle Assistenz kann also durchaus einen gut bezahlten Nebenjob darstellen.

4. Weitere Nebenjobs im Internet

Worum geht es?

Neben den bereits beschrieben Jobs, die überwiegend online und ortsunabhängig ausgeübt werden, gibt es noch weitere Optionen, um sich einen Nebenerwerb aufzubauen. So sind in den letzten Jahren eine Vielzahl von Möglichkeiten entstanden, wie man alleine mit Laptop oder Handy übers Internet Geld verdienen kann.

Zu diesen Möglichkeiten gehören

Alle diese Möglichkeiten haben gemeinsam, dass sie alleine gesehene vielleicht kein riesiges Einkommenspotenzial haben. Fokussiert man sich aber auf mehrere Optionen und investiert etwas Zeit und Energie darin, dann bieten sie die Chance, einen guten Nebenerwerb zu erzielen. Zudem sind sie perfekt als Nebenjobs am Wochenende oder für zwischendurch geeignet.

Angestellt oder als Freelancer?

Bei allen oben beschrieben Möglichkeiten, bei denen man übers Internet Geld verdienen kann, bist du prinzipiell selbständig unterwegs – also nicht direkt bei einem Unternehmen angestellt. Teilweise musst du zwar gewisse vertraglichen Vereinbarungen einhalten, du kannst aber generell jederzeit frei entscheiden, wann und wie viel du arbeitest.

Welche Qualifikationen brauche ich?

Der große Vorteil von Produkttests, Online-Umfragen, Mikrojobs und Blogging ist, dass du dafür keinerlei Qualifikationen oder Vorkenntnisse brauchst. Das einzige, was du Investieren musst, ist ein wenig deiner Zeit – je mehr, desto höher ist auch dein Verdienst.

Was sind die Vorzüge dieses Nebenjobs?

Da für die beschriebenen Tätigkeiten keine Vorkenntnisse oder Vorinvestitionen notwendig sind, sind auch die Einstiegshürden tief. Das eröffnet auch Menschen ohne speziellen Skills die Möglichkeit, sich einen Nebenerwerb aufzubauen.

Zudem sind die beschrieben Jobs völlig ortsunabhängig, zeitlich flexibel und somit sehr gut an andere Anforderungen im Leben anpassbar. Weiters kannst du in der Regel von zuhause aus arbeiten.

An Produkttests oder Online-Umfragen kannst du einfach in einer freien Minute von deinem Handy aus teilnehmen – zum Beispiel, wenn du gerade im Bus oder Zug sitzt. Es lohnt sich dabei, die verschiedenen Anbieter immer miteinander zu vergleichen, da nicht alle Angebote gleich gut bezahlt sind.

Fazit: Nebenjobs finden ist gerade online lukrativer denn je

Die von uns vorgestellten Nebenjobs spielen sich alle digital ab und das hat einen guten Grund: Klassische Nebenjobs wie die Arbeit als Kellner, Essenskurier oder Hostess, die es seit vielen Jahren gibt, haben allesamt ein bescheidenes und gegen oben beschränktes Einkommenspotenzial.

Das liegt an der Tatsache, dass man bei den meisten dieser Nebenjobs als Angestellter im Stundenlohn arbeitet – und bei einem Stundenlohn gibt es meist nicht viel Spielraum gegen oben. Ein gut bezahlter Nebenjob ist somit hier schwer zu finden.

Ganz anders sieht das bei den von uns vorgestellten Online-Jobs aus: Da es sich um überwiegend “junge” Tätigkeitsfelder handelt, sind auch Nachfrage und Einkommenspotenzial wesentlich höher.

Klar, auch hier nimmt die Konkurrenz von Jahr zu Jahr zu, doch momentan steigt die Nachfrage nach Online-Services nach wie vor schneller als das Angebot. Es lohnt sich also, sich die nötigen Skills anzueignen und rechtzeitig einen Online-Nebenjob zu suchen – denn gut bezahlte Nebenjobs gibt es hier viele.

Informationen über den Autor
Andreas Novogratz
Andreas Novogratz
Mich interessiert alles rund um das Thema Technik, Internet & Gadgets. Ich komme aus dem Süden Deutschlands, nahe der Schweizer Grenze, und schreibe seit 2019 für Testerheld.de. Wenn ich nicht neueste Trends recherchiere, gehe ich gerne mit meinem Hund spazieren und spiele leidenschaftlich gerne Tennis.