7 Nebenverdienste, mit denen Du nebenher Geld machen kannst

16 Juli 2020

Du bist auf der Suche nach einem Nebenverdienst? In diesem Artikel zeigen wir dir 7 Wege, um nebenbei Geld zu verdienen – und das mit möglichst wenig Risiko oder Vorinvestitionen.

 

Was macht einen guten Nebenverdienst aus?

Zuerst einmal müssen wir die Frage klären, was es überhaupt bedeutet nebenbei Geld zu verdienen. Wir sprechen nicht von einem Vollzeiteinkommen oder einem Businessmodell, das 100 Prozent deiner Zeit beansprucht.

Ein Nebenverdienst wird häufig als Minijob, Nebenjob, Zweitjob oder Gelegenheitsjob bezeichnet. In diesen Fällen handelt es sich aber meist um eine Anstellung in einem Teilzeitpensum. Wir möchten dir aber darüber hinaus auch Wege zeigen, ohne klassische Anstellung nebenbei Geld zu verdienen. Denn es gibt viele Möglichkeiten, wo du ganz ohne Arbeitgeber nebenbei Geld verdienen kannst.

Es geht dabei um Ideen, die du neben einer Stelle oder Ausbildung umsetzen kannst. Wir wollen dir Wege zeigen, wie du dir einen Nebenverdienst aufbaust, das dich finanziell unterstützt und möglicherweise auch das Potenzial hat, einmal etwas Größeres zu werden.

Kommen wir zu den Anforderungen, du du an einen Nebenverdienst stellen solltest:

 

Möglichst wenig Risiko und Kapitaleinsatz

Wer etwas Neues startet, der muss sich immer die Frage nach dem Risiko stellen. Vielleicht hast du bereits ein gutes Einkommen und viel Geld auf deinem Sparkonto, das du investieren kannst. Dann bedeutet finanzielles Risiko für dich etwas ganz anderes, als wenn du nur knapp über die Runden kommst und von Monat zu Monat lebst.

Persönliches und finanzielles Risiko bedeutet für jeden etwas anderes. Das hängt nicht nur mit deinen Rücklagen zusammen, sondern auch deinen finanziellen Verpflichtungen. Hast du eine Familie, um die du dich kümmern musst oder Schulden, die du abbezahlen musst? Dann bist du auf ein regelmässiges Einkommen angewiesen und kannst dir größere Investitionen nicht erlauben.

Auch deine persönliche Risikobereitschaft ist ausschlaggebend für deine Entscheidungen. Wenn du jung und unbekümmert bist, dann kannst du eher einmal “ins kalte Wasser springen” und einen neuen Nebenverdienst ausprobieren. Wenn du aber kein Risiko eingehen möchtest, dann solltest du vorsichtiger vorgehen.

Wir stellen dir deshalb in erster Ideen für einen Nebenverdienst vor, bei denen dein persönliches Risiko möglichst gering ist. Wie geht das? Indem du eine Tätigkeit wählst, die möglichst wenig oder am besten gar kein Eigenkapital erfordern.

Bei vielen Methoden, die wir dir zeigen, kannst du im Prinzip heute noch loslegen – und das ohne eigenes Geld in die Hand zu nehmen.

 

Vorkenntnisse und Know-how

Wenn es darum geht, den geeigneten und gut bezahlten Nebenjob zu finden, dann spielen die eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse natürlich eine Rolle. Wir haben aber darauf geachtet, dir vor allem Ideen vorzustellen, denen jede und jeder nachgehen kann.

Du brauchst dafür keine speziellen Kenntnisse zum Beispiel im Bereich Marketing oder Online Business. Wir zeigen dir Methoden, mit denen du ganz einfach nebenbei Geld verdienen kannst – ganz ohne Universitätstitel oder Qualifikationen.

 

Ein Nebenverdienst sollte dich weiterbringen

Nicht nur finanziell, sondern auch persönlich sollte dir ein Nebenverdienst Vorteile bringen. Einerseits gehört dazu, dass dir eine Tätigkeit Spaß macht. Nur so wirst du über längere Zeit motiviert bleiben und freiwillig freie Zeit dafür aufwenden.

Andererseits ist natürlich super, wenn dir ein Nebenverdienst auch beim Erreichen deiner persönlichen und beruflichen Ziele hilft. Sei es, indem du neue hilfreiche Dinge lernst und deine Fähigkeiten erweiterst. Oder indem du neue Leute kennenlernst und dir ein wertvolles berufliches Netzwerk aufbaut. Ein Nebenjob sollte mehr als nur eine Einkommensquelle sein.

 

Die rechtlichen Rahmenbedingungen 

Bevor wir mit der Liste der 7 besten Ideen für einen Nebenverdienst starten, solltest du noch ein, zwei Dinge wissen. Egal ob Neben, oder Hauptverdienst, du musst natürlich immer die rechtlichen Rahmenbedingungen beachten.

Wir zeigen dir nichts, dass rechtlich problematisch ist, doch je nach Methode musst du dir Gedanken bezüglich Steuern und Versicherungen machen. Denn während als Angestellter viele gesetzliche Aspekte meist automatisch geregelt werden, so ist dies bei einem selbständigen Nebenerwerb nicht der Fall.

Doch wir haben bewusst darauf geachtet, dir in erster Linie Nebenverdienstmöglichkeiten zu zeigen, bei denen du rechtlich keine großen Hürden zu erwarten hast und auch kein Unternehmen gründen musst. Das bedeutet, dass für viele dieser Tätigkeiten rechtlich nicht viel zu beachten ist und du sofort damit loslegen kannst.

 

1. Online-Freelancing

freelancer als nebenverdienst

Eine Methode, die in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist und sich sowohl für einen Nebenjob als auch einen Hauptverdienst eignet, ist Online-Freelancing. Für viele ist diese Tätigkeit noch sehr unbekannt, doch das Potenzial, mit Freelancing ordentliches Geld online zu verdienen ist gross.

Immer mehr Dienstleistungen verlagern sich in den digitalen Bereich: Texterstellung, Design, IT-Dienstleistungen, virtuelle Assistenz, Beratung, die Liste an Tätigkeiten, die bei Online-Freelancern gefragt sind, ist riesig.

 

Was muss ich tun, um damit erfolgreich zu sein?

Um als Freelancer erfolgreich zu sein, braucht es weniger, als die meisten denken. Dazu gehören in erster Linie deine Stärken, Vorlieben oder Talente in einem gewissen Bereich – und das wär’s auch schon.

Für den Start als Freelancer musst du keine Vorinvestitionen tätigen – höchstens in deine Fähigkeiten lohnt es sich, von Zeit zu Zeit zu investieren. Wenn du aber eine Dienstleistung gefunden hast, die du anbieten kannst, dann kannst du im Prinzip sofort loslegen.

Die größte Hürde, um als Freelancer Erfolg zu haben, ist der Einstieg. Du musst dir zuerst über deine Angebote und Services im Klaren sein und dann am richtigen Ort nach Kunden suchen. Die Kundenakquise stellt die größte Herausforderung für angehende Freelancer dar.

Doch es ist nicht so schwer, wie viel denken: Wenn du dich an den richtigen Orten um Projekte bewirbst und nicht locker lässt, bevor du einen Auftrag an Land gezogen hast, dann wirst du es schon bald zu etwas bringen. Denn Hartnäckigkeit musst du mitbringen, um dich als Freelancer zu behaupten.

Hier ein Liste von guten Portalen und Plattformen, wo du dich um Freelancer-Jobs bewerben kannst:

  • Twago
  • Freelancermap
  • Projektwerk
  • Upwork
  • Eine Liste mit weiteren Optionen findest du hier

 

2. Online Nachhilfe geben

nachhilfe geben als nebenjob

Nachhilfe zu geben war für Schüler und Studenten schon immer eine gute Möglichkeit, nebenbei Geld zu verdienen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Du brauchst nicht mehr als Wissen in einem Bereich, das du anderen weitergeben kannst. Wenn du nicht Experte in einem Bereich bist, dann kannst du immer noch jüngeren Schulkindern Nachhilfe geben.
  • Nachhilfe zu geben ist äußerst flexibel, denn du kannst dich individuell mit jedem Schüler absprechen und Termine finden. Auch der Umfang ist flexibel, da du einfach mehr oder weniger Schüler annehmen kannst.
  • Auch das Einkommenspotenzial als Nachhilfelehrer ist im Vergleich zu vielen anderen Nebenjobs gut. Die Stundensätze bewegen sich meist über dem Lohn, den du in klassischen Studentenjobs wie der Aushilfe in einem Kino oder Restaurant verdienen würdest.

Dank dem Internet ist Nachhilfe heute aber nicht mehr nur auf das lokale Umfeld und die Schulen in der Umgebung beschränkt. Denn immer beliebter werden Online-Lernplattformen wie Preply, wo du mit Schülern aus ganz Deutschland – und sogar der ganzen Welt – in Kontakt treten kannst.

Das Potenzial als Nachhilfelehrer ist somit um ein Vielfaches grösser, schliesslich kannst du jetzt potenziell Tausende von Schülern unterrichten – und das Ganze bequem von zu Hause aus. Denn Online-Unterricht findet über Videochat statt, du musst also nicht für jede Lektion zu deinem Schüler gehen.

 

Was muss ich tun, um damit erfolgreich zu sein?

Es braucht nicht viel, um ein erfolgreicher Online-Nachhilfelehrer zu sein. Du sprichst Deutsch? Super, dann kannst du Menschen aus der ganzen Welt in deiner Muttersprache unterrichten. Wenn du Fähigkeiten in Fächern wie Mathematik oder Naturwissenschaften hast, dann kannst du auch diese für eine erfolgreiche Tätigkeit als Nachhilfelehrer einsetzen.

Für die Online-Nachhilfe selber brauchst du nicht mehr als einen Laptop mit Mikrofon und einer Webcam. Doch das haben mittlerweile ja fast alle Laptops standardmäßig mit eingebaut.

Um mit der Arbeit als Tutor auf einer Online-Lernplattform zu beginnen, musst du meist einen Verifikationsprozess durchlaufen und einige Angaben über dich machen. Doch das sollte in der Regel keine grosse Hürde darstellen.

 

3. Produkte testen

Das Testen von Produkten ist eine beliebte Form, sich nebenbei etwas Geld zu verdienen und dabei neue Dinge kennenzulernen. Denn die Test-Möglichkeiten beschränken sich nicht nur auf Produkte, es gibt auch viele Dienstleistungen, für die du als Tester nebenbei Geld verdienen kannst.

Besonders lukrativ ist dabei das Testen von Programmen, Apps und Websites, denn hier sind Entwickler mitunter bereit, hohe Vergütungen für gute Tester zu bezahlen. Gerade die Nachfrage nach Testern von “Informationsprodukten” wie Studienarbeiten oder digitalen Produkten wird immer größer.

Wenn dich diese Möglichkeit des Geld Verdienens interessiert, findest du bei Testerheld.de alles, was du brauchst: Du kannst dich als Tester registrieren und schon bald spannende Produkte von verschiedensten deutschen aber auch internationalen Unternehmen testen.

Für Shopping-Fans gibt es auch die Möglichkeit des “Mystery-Shoppings”, wo man dafür bezahlt wird, Läden zu testen oder zum Beispiel deren Praktiken beim Alkohol- oder Zigarettenverkauf an Minderjährige zu kontrollieren.

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit, von Produkttests zu profitieren: Wenn du einen YouTube-Kanal oder Blog mit ausreichend Followern hast, dann sind viele Unternehmen bereit, dir ihre Produkte kostenlos zum Testen zu geben und sogar für gute Reviews zu bezahlen. Du erhältst dann nicht nur die neusten Gadgets oder Produkte, sondern mitunter auch eine gute Bezahlung.

 

Was muss ich tun, um damit erfolgreich zu sein?

Je nach Art des Testens gibt es mehr oder weniger Voraussetzungen, die du erfüllen musst. Wenn du digitale Produkte wie Websites, Software oder Apps testen möchtest, dann sind mitunter grundlegende Programmier- oder Design-Kenntnisse gefragt – nicht immer aber teilweise.

Wenn du zum Beispiel ein sehr guter Programmierer bist, dann kann das Testen von Produkten auf Softwarefehler und Bugs sehr lukrativ sein. Viele Entwickler sind bereits, Tausende von Euro zu bezahlen, wenn du einen kritischen Fehler in ihrem Programm erkennst. Gerade die aufstrebende Blockchain-Szene bietet sehr spannende Möglichkeiten für talentierte “Hacker”.

Für die Arbeit als “Mystery-Shopper” sind meist weniger Anforderungen zu erfüllen – das Salär fällt aber entsprechend meist etwas tiefer aus. Wenn du aber Spaß am Einkaufen hast, dann könnte das dennoch eine gute Art für ein Nebeneinkommen sein.

Wenn du als Influencer Produkte testen willst, dann brauchst du natürlich zuerst einmal eine Plattform mit ausreichend Followern. Für das Aufbauen eines erfolgreichen YouTube-Kanals oder Blogs ist nicht nur ausreichend Zeit, sondern auch Commitment nötig. Wenn das aber einmal geschafft ist, dann kann das Testen und Vergleichen von Produkten als Influencer eine tolle Einkommensmöglichkeit darstellen.

 

4. Blogs und Nischenseiten aufbauen

Nach wie vor wissen viele Menschen nicht, dass Bloggen nicht nur ein Hobby, sondern auch ein lukrativer Nebenverdienst sein kann. Dabei geht es aber nicht um das Führen eines “Online-Tagebuchs”, denn diese Blogs generieren meist kein großes Einkommen – außer du bist ein Influencer mit Tausenden von Followern.

Vielmehr geht es darum, eine Website aufzubauen, auf der du hilfreiche Inhalte für Menschen aus der ganzen Welt erstellt – sogenannte Nischenseiten.

Eine Nischenseite, die mit der richtigen Strategie und vor allem guten Inhalten erstellt wird, bietet ein großes Potenzial, sich ein gutes Einkommen zu erwirtschaften. Und das Beste daran ist, dass dieses Einkommen so aufgegleist werden kann, dass es überwiegend passiv generiert wird. Du musst also deine persönliche Zeit und Energie nur einmal bei der Content-Erstellung einsetzen und kannst dann potenziell für Jahre einen finanziellen Gewinn von diesen Inhalten einfahren.

Wie man eine Nischenseite genau erstellt und sie gewinnbringend gestaltet, dazu gibt es zahlreiche Ressourcen im Internet. Nicht alle davon sind gleich hilfreich, weshalb du genügend Zeit in die Recherche investieren solltest, bevor du mit deinem Blog loslegst.

Wie verdient eine Nischenseite eigentlich Geld? Es gibt verschiedene Wege, um deine Website in Wert zu setzen: Zu den beliebtesten zählen Affiliate-Marketing, der Einsatz von Werbung sowie der Verkauf von eigenen Infoprodukten wie E-Books und Kursen.

 

Was muss ich tun, um damit erfolgreich zu sein

Um ein erfolgreicher Blogger zu werden, musst du vor allem eines mitbringen: Ausdauer und Hartnäckigkeit. Denn eine Nischenseite entsteht nicht von heute auf morgen und vor allem: Weil es über ein halbes Jahr dauern kann, bis Google deiner Seite überhaupt eine Chance gibt, dauert es lange, bist du damit überhaupt Geld verdienen kannst.

Wenn du das aber verstanden und die Einstiegshürden überwunden hast, dann bietet sich dir eine tolle Möglichkeit für einen nachhaltigen Nebenverdienst.

 

5. Online-Kauf und Verkauf

Das Internet bietet die Möglichkeit, mit dem cleveren Kauf und Verkauf von Produkten Gewinne zu erzielen und dir so einen Nebenverdienst online aufzubauen. Gerade diese Vielzahl an Möglichkeiten kann aber am Anfang zu Überforderung führen. Es lohnt sich deshalb auch hier, vorgängig ausreichend zu recherchieren und verschiedene Methoden kennenzulernen.

Als einfacher Einstieg, den jedermann wagen kann, bietet sich der Verkauf von Sachen, die man selber nicht mehr braucht, über Ebay an. Du wirst erstaunt sein, was du alles verkaufen kannst – denn für praktisch alles lässt sich im Internet ein Käufer finden.

Wenn du das Ganze dann professioneller angehen willst, kannst du dich mit Amazon-Dropshipping und ähnlichen Methoden auseinandersetzen, wo es darum geht, Produkte günstig einzukaufen und dann teurer zu verkaufen.

 

Was muss ich tun, um damit erfolgreich zu sein?

Während das Verkaufen von eigenen Sachen über Ebay für jedermann eine gute Sache ist, der etwas zusätzlich Geld verdienen will, so ist das gewerbliche Verkaufen von Produkten übers Internet nicht für jedermann geeignet.

Du musst dich schon vertieft mit der Materie auseinandersetzen und auch gewillt sein, etwas von deinem Geld als Vorinvestition einzusetzen, um mit Amazon Dropshipping und ähnlichem erfolgreich zu sein.

 

6. Teilnahme an Experimenten

Eine gute Möglichkeit, um ganz ohne Vorkenntnisse einen kleinen Nebenerwerb zu erzielen, ist die Teilnahme an wissenschaftlichen Experimenten. Damit sind nicht um medizinische Versuche gemeint, die nämlich mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein können. Nein, es geht vor allem um soziale und wirtschschaftspsychologische Experimente, für die Universitäten regelmäßig Probanden suchen.

Dabei musst du nicht mehr tun, als dich zu registrieren, am Versuchstag pünktlich zu erscheinen und dann die vorgegebenen Versuche mitmachen. Meistens musst du nicht mehr tun, als einige Fragen am Computer zu beantworten oder an manchmal recht unterhaltsamen Gedankenspielen und Wirtschaftssimulationen teilzunehmen.

Die Bezahlung ist meist ordentlich für die Tatsache, dass du praktisch ohne Aufwand zu einem kleinen Verdienst kommst. Du musst lediglich ein bisschen von deiner Zeit aufbringen.

 

Was muss ich tun, um damit erfolgreich zu sein?

Es braucht wenig, um an wissenschaftlichen Experimenten teilnehmen zu können. Manchmal muss man Teil einer Universität sein, doch es gibt auch Versuche, die für Außenstehende offen stehen.

Du musst dich also nur erkundigen, wo es in deiner Nähe geeignete Angebote gibt und dich dann dafür anmelden.

 

7. Ausfüllen von Online-Umfragen

Der siebte und letzte Weg, um einfach einen Nebenverdienst zu erzielen, sind Umfragen. Diese Methode kommt erst jetzt in diesem Artikel, weil sie bezüglich Einkommenspotenzial nicht ganz mit den vorher genannten Vorschlägen mithalten kann.

Doch wer sich ohne Risiko oder Vorkenntnisse 100 bis 200 Euro monatlich dazu verdienen will, der findet mit dem Ausfüllen von Online-Umfragen eine einfache Methode.

 

Was muss ich tun, um damit erfolgreich zu sein?

Für das Ausfüllen von Online-Umfragen braucht es wenig: In erster Linie geht es darum, geeignete Plattformen und Anbieter für Online-Umfragen zu finden. Denn nicht alle bieten attraktive Konditionen.

Das Angebot im Internet verändert sich schnell und es lohnt sich, regelmäßig nach neuen Anbietern zu suchen und diese zu vergleichen.